Sek eins Höfe
Schule Leutschen
Rebhaldenstrasse 15
8807 Freienbach

T +41 55 415 75 10

Lage

Hausdienst
Lehrerzimmer (T +41 55 415 75 10)

Fäh Edith
x
Fäh Josef
x

Klassenlehrpersonen

Haas Tamara
Real 2a
x
Hegglin Astrid
Real 1a
x
Helbling Marc
Real 3b
x
Jäger Claudio
Sek 3a
x
Römer-Landolt Esther
Real 3a
x
Schatt Sibylle
Sek 1a
x
Setz Cornelia
Real 2b
x
Widmer Christian
Sek 2a
x

 

Fachlehrpersonen

Betschart Helen
x
Brunschwiler Sophie
x
Chirichella Rosanna
x
Hefti Daniel
x
Honegger Helen
x
Hug-Nölly Margrit
x
Imlig Andreas
x
Kessler Eva
x
Landolt Susanne
x
Mächler Christoph
x
Oelhafen Sabine
x
Ramer Barbara
x
Schönbächler Elmar
x
Zimmermann André
x

Lehrpersonen Religionsunterricht

Bürgi Vreni
x
Jünemann Holger
x
Müller Klaus Henning
x
Wohlwend Petra
x

 

Sekretariat:
Röm.-kath. Kirchgemeinde Freienbach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirchgemeindefreienbach.ch

 

Sekretariat:
Evang.-ref. Kirchgemeinde Höfe
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ref-kirche-hoefe.ch

Schülerparlament
Das Schülerparlament Leutschen, das durch einen Abgeordneten und einen Stellvertreter jeder Klasse vertreten wird, tagt alle 3 Wochen, falls nötig auch häufiger. Geleitet wird das Parlament von zwei Präsidenten der Schülerschaft und zwei Lehrpersonen. Das Schulparlament wird jedes Jahr neu gewählt. Es ist möglich, sich wieder wählen zu lassen. Alle Mitglieder im Schulparlament sind gleichberechtigt. Es gilt das demokratische Grundprinzip des Mehrheitsentscheides.

Ziele
Das Schulparlament setzt sich für eine harmonische Schulgemeinschaft ein und gestaltet an einer Schule mit, in der sich alle wohl fühlen. Schülerinnen und Schüler

  • sollen mitdenken, mitreden und mitgestalten können.
  • sollen die Möglichkeit haben, ihre Anliegen und Ideen, welche den Schulalltag und die Schulgemeinschaft betreffen, einzubringen.
  • sollen Probleme und Auseinandersetzungen klassenübergreifend besprechen können.
  • sollen für die Ausgestaltung der Schulhauskultur Verantwortung übernehmen können, sollen aber auch erleben, wie Aufträge nicht ausgeführt oder Ideen nicht umgesetzt werden können.
  • sollen lernen, ihre Überlegungen bei einer Abstimmung offen darzulegen und sich aktiv an Diskussionen zu beteiligen.

Pflichten
Die Mitglieder

  • müssen im Schulparlament anwesend sein und aktiv mitarbeiten.
  • haben die Klassenmeinung zu vertreten.
  • müssen mit Hilfe des Protokolls Informationen über die letzte Sitzung in die eigene Klasse weiterleiten.
  • sollen ein offenes Ohr für die Anliegen der Klasse haben und Meinungen der Klasse ins Parlament zurücktragen.

Auszeichnung
Als Anerkennung für die aktive Mitarbeit im Schulparlament erhalten die Mitarbeitenden ein Diplom, welches sie im Talentportfolio als Nachweis nutzen können.

Elternrat
Danke für Ihren Besuch auf der Elternratsseite. Wir freuen uns, Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit geben zu können und bemühen uns, Sie mit aktuellen Daten zu bedienen.

Wir freuen uns auch über Anregungen, Inputs und besonders über eine aktive Mitarbeit, die jederzeit möglich ist. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, herzlichen Dank!

Edgar Reichmuth (Präsident)
Andrea Cavelti
Michèle Krättli
Enrico Puzzo
Roland Schuler

Vertretung der Schule
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Fabienne Stirnemann, Schulleiterin

elternrat riedmatt neu

Foto von links nach rechts obere Reihe:

Michèle Krättli, Edgar Reichmuth, Sandro Jacoviello, Enrico Puzzo, Andrea Cavelti

Foto von links nach rechts untere Reihe:

Fabienne Stirnemann, Messina Monica, Ciccardini Marco, Schuler Roland

Auf dem Foto fehlt Sandra Bruppacher

 

Weshalb ein Elternrat

  • Verbesserte Gesprächskultur zwischen Elternhaus und Schule
  • Einbezug der Eltern
  • Informationsfluss
  • Wandel der Gesellschaft verlangt nach anderen Strukturen (Gewaltproblematik, Suchtverhalten usw.)

Die Ziele der Elternmitwirkung

  • Eine gute Gesprächskultur aufbauen
  • Vertrauen schaffen
  • Gemeinsame Werte festlegen
  • Integration fördern
  • Gemeinsam Verantwortung tragen

Möglichkeiten der Elternpartizipation:

  • Anregungen (Meinungen einholen, Resultate kommunizieren)
  • Offener Briefkasten bei der Schulleitung (Feedbacks, Anregungen zum Schulbetrieb als Ganzes)
  • Schulqualitätsevaluation (Elternbefragung)
  • Hearings
  • Projekte / Unterrichtseinheiten begleiten
  • Elterntreff
  • Berufswahlunterstützung
  • Pausenplatzgestaltung
  • Schulweg
  • Mittagstisch
  • Feste organisieren
  • etc.

Das Schulgesetz
§ 44 Zusammenarbeit und Information
Schulbehörden, Schulleitung, Lehrpersonen, Fachpersonen und Erziehungsberechtigte arbeiten im Rahmen ihrer Verantworlichkeiten in Erziehung und Bildung zusammen.
Die Erziehungsberechtigten werden regelmässig in geeigneter Weise über wichtige Schulangelegenheiten und über das Verhalten und die Leistungen ihres Kindes informiert.

§ 45 Mitwirkung
Die Erziehungsberechtigten können sich an der Gestaltung der Schule und des schulischen Umfeldes beteiligen. Art und Umfang der Mitwirkung legt das Organisationsstatut fest.

Elternmitwirkung braucht klare Spielregeln
- Klar getrennte Zuständigkeiten:
- Keine Mitbestimmung bei:

  • der Unterrichtsführung der LP
  • pädagogischen/didaktischen Fragen
  • Festlegung des pädagogischen Schulprogramms
  • Personalfragen
  • Stundenpläne/Lehrmittel
  • Klassenzuteilung
  • Schulaufsicht

Statuten
Die Grundlagen für die Arbeit des Elternrates bildet das Schulgesetz des Kantons Schwyz vom 1. Februar 2007, insbesondere § 44 und § 45.

Elternmitwirkung braucht klare Spielregeln:
Richtlinien Elternrat

Leitsatz
Der Elternrat ist ein Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Schulhauskultur.

Aktuelle Themen

  • Elterntreff
  • SchnupperlehrstellenEltern als Begleitpersonen (Sportanlässe, Schulevents etc.)
  • Timeoutplätze